Unterwegs im Urwald

Wir waren zwei Tage auf der Halbinsel Osa im Südwesten Costa Ricas unterwegs. Der Naturreichtum ist unbeschreiblich schön, aber auch ganz schön anstrengend - man läuft quasi ununterbrochen durch das Tropenhaus. Auf der Halbinsel liegt der Corcovado-Nationalpark, in dem eine unfassbare Artenvielfalt zu bewundern ist und der seit Anfang der 70er-Jahre unter Schutz steht. Von vielen Stellen macht es nur Sinn mehrtägige Touren zu unternhemn. Es gibt aber auch Ausgangspunkte, von denen aus man in einem Tag eine schöne Wanderung starten kann. Wir sind von Dos Brazos aus rund acht Stunden durch den Park gewandert. Die gut angelegten Wege der Nationalparks, die wir vorher besucht haben, findet man hier nicht. Es ist steil, schlammig und schmutzig. Mit unserem Guide haben wir den Weg aber (fast immer) gut gefunden. Auch wenn man viele Tiere hört, sieht man nicht alle. Das Blätterdach schützt sie vor unseren interessierten Blicken. Bei den Tieren am Boden hat man da mehr Glück, wenn man sie denn in ihren Tarnfarben entdeckt.

In der größten Stadt der Halbinsel, Puerto Jiménez hatten wir unsere Unterkunft. Von da aus sind wir am nächsten Tag noch zum schönen Strand Matapalo gefahren. Auch außerhalb vom Nationalpark sieht man viele Tiere. Auf dem Weg hatten wir das Glück eine ganze Ara-Kolonie in einem Baum zu sehen. Ich hätte hier stundenlang verbringen können. Es lohnt sich wirklich in diese auch für costa-ricanische Verhältnisse entlegene Region zu fahren. Die Tiere in freier Wildbahn zu sehen ist wirklich faszinierend. Das Klima wird nicht jedem gefallen, hat aber auch seine Reize. Und nach einem harten Tag im Dschungel schmeckt ein kühles Bier am Abend richtig gut.

Sendero el Tigre - 8 km bergauf-bergab durch den Regenwald

es ging direkt schlammig los...

zwischen den breiten Wurzeln sind häufig Frösche zu finden

wenn der Wald sich lichtet hat man mehr Ausblick

zwischendurch gab es auch noch Regen - und das im Regenwald...

unser Guide entdeckte auch eher kleine Waldbewohner

ein Lizard

ein gefallener Baumriese

Bienvenidos

kleiner Frosch auf großem Blatt

die Spur von einem Tapir - gesehen haben wir es leider nicht

die Größe einiger Bäume ist unbeschreiblich

ein paar Brüllaffen

ein kleines Vögelchen

gezeichnet zurück aus dem Wald

Krach zwischen zwei Aras

der Golfo Dulce bei Ebbe

ein Tucan-Paar - tolle Vögel!

und einer allein

Blattschneiderameisen bei der Arbeit

beim Fahren immer wachsam sein

Playa Matapalo

zwei Aras im Anflug

und gemütlich im Baum - Ara-Pärchen sind sich ein Leben lang treu

der Urwald reicht bis zum Strand

ein 4x4 ist bei einigen Wegen eine gute Wahl

Versammlung im Baum

Anflug zur Futterstelle...

...Essen fassen...

...und gemütlich verzehren

wir haben 16 Aras im Baum gezählt

zum Abschluss noch ein Klammeraffe

Tim
21.11.2018 - 22.11.2018
Osa Peninsula
Tiere, Wildlife, Costa Rica


3 Kommentare

Die Vagabunden 29.11.2018 um 00:20 Uhr
What a wonderful world. Macht es wie die Ara-Paerchen!

Franziska 26.11.2018 um 20:53 Uhr
Traumhaft. Die Aras in Freiheit fliegen zu sehen ist unglaublich. Ganz tolle Bilder.

Britta 26.11.2018 um 09:41 Uhr
Wow, wieder richtig tolle Fotos! Nur wäre das so gar nicht mein Wohlfühl-Klima :-(

Hinterlasse einen Kommentar

Was siehst du auf dem Bild?

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Nationalparks am Pazifik

Costa Rica hat viele Nationalparks. Auf unserer Fahrt zur Osa-Halbinsel ganz im Südwesten von Costa Rica haben wir zwei Nationalparks am ...
zum Album

Die Reise geht zuende - in Cahuita

Zum Abschluss unserer Reise haben wir uns für fünf Tage in Cahuita an der Karibikküste Costa Ricas einquartiert. In einer Unterkunft, die uns ...
weiterlesen


zur Übersicht